Kindheitserinnerungen schaffen
Bild von Free-Photos auf Pixabay

Wenn ich auf meine Kindheit zurückblicke, erinnere ich mich an Tannenbaum zählen während der Adventszeit und schöne Urlaube in Holland. Ich erinner mich an unbeschwertes Spielen im Hof und Gute Nacht Geschichten. Nachdem Little Years und verwirrte Mami über die Vergänglichkeit der Kindheit anhand von „nur 18 gemeinsame Sommer“ gebloggt haben schließe ich mich an und teile mit dir Gedanken auf welche Erlebnisse meine Kinder später mal zurückblicken sollen und wie ich schöne Kindheitserinnerungen versuche zu schaffen. Dabei behaupte ich, dass es noch deutlich weniger als 18 gemeinsame Sommer sein werden. Ich behaupte sogar ich habe nur noch 10-12 Jahre bis meine Kinder sich mehr und mehr von uns Eltern loslösen und eigene Wege gehen möchten.

Wann endet die Kindheit?

Das Ende der Kindheit ist ein schleichender Prozess, der nicht abrupt mit 18 endet. Bereits viel viel eher endet meiner Meinung nach die Kindheit. Jetzt sind meine Kinder noch völlig unbeschwert und rennen im Sommer auch mal nackidei durch den Garten. Ich wette meine Tochter wird dies mit 8 oder 9 Jahren nicht mehr machen. Ein Stück Unbeschwertheit weniger. Auch ganz normal. Sobald die kleinen nicht mehr im totalen Hier und Jetzt leben, sondern sich auch mal ein wenig Gedanken oder sogar Sorgen über morgen machen. Auch wieder ein Stück Kindheit weniger. Doch welche Erinnerungen aus der Kindheit sollen bleiben?

Ich habe mal gelesen, dass 80% der tatsächlichen Kindheit bereits mit 6 Jahren vorbei ist!

Egal wie anstrengend die Zeit mit kleinen Kinder ist…

es geht vorbei! Und zwar schneller als uns Mamas lieb sein wird. Ich habe ein Jahr mit Baby und Kleinkind während der Coronapandemie hinter mir. Währenddessen habe ich mich auch noch irgendwann zwischen 21 Uhr und 5 Uhr morgens weitergebildet und ein Business aufgebaut. Das war alles nicht immer so leicht. Aber die Zeit ging so wahnsinnig schnell rum. Wie oft habe ich geschaut, wie ich meine Kinder unterbringe, damit ich dieses oder jenes für den Job schaffen kann.

Nachdem mein erstes Kind 14 Monate alt war musste sie leider schon zur Tagesmutter, da ich und mein Mann 30 Stunden arbeiten gehen mussten. Natürlich muss ein Job erledigt werden, aber die Kindheit ist so wahnsinnig kurz! Das Gemeine ist, meistens merken wir erst so richtig, wenn es vorbei ist!

Genau das will ich verhindern. Ich will dich aufmerksam machen wie wertvoll diese Zeit ist.

Schöne Kindheitserinnerungen schaffen

In den letzten Tagen und Wochen habe ich immer wieder überlegt, welche Erinnerungen ich meinen Kindern während ihrer Kindheit schenken will.

Für die schönsten Kindheitserinnerungen zählen Dingen, die man eben nicht kaufen kann.

Hier ist ein Einblick in meine Bucket List für schöne Kindheitserinnerungen:

  • Im Gartenpool planschen
  • immer ein Ohr zu bekommen
  • Respekt erhalten
  • getragen werden
  • sonntagmorgens rausschleichen und heimlich Kinderserien schauen (ab welchen Altern machen die das eigentlich?)
  • Kindheitshelden erleben – und da gehören die von Walt Disney ganz klar dazu!
  • Zelten im Garten und die Igel treffen
  • gemeinsame Urlaube
  • Wassermelone im Sommer und Zimtschnecken im Winter
  • Blumen pressen im Frühling und Drachen steigen im Herbst
  • Gute Nacht Geschichten
  • zusammen mit dem Bruder/Schwester in einem Zimmer schlafen (auch wenn jeder ein eigenes Zimmer hat
  • Plätzchen backen im Advent
  • Besuch vom Weihnachtsmann
  • Kirmes erleben mit Zuckerwatte und gebrannten Mandeln
  • Nachmittags Kino
  • Barfuß laufen
  • das Wissen, dass Mama und Papa der sichere Hafen sind
  • Übernachtungen bei Freunden
  • Warum Warum Warum. -Mama und Papa geben mir immer eine Antwort
  • Memory spielen und gewinnen
  • Kindergeburtstage feiern
  • Lernen! Müll gehört in den Mülleimer, unsere Umwelt muss geschützt werden usw
  • Tiere erleben -Haustiere ganz besonders
  • Eis essen
  • sich schmutzig machen
  • Ostereier färben
  • Erdbeeren pflücken
  • ein eigenes Beet züchten und sehen, wie alles wächst und gedeiht
  • Freiheit um Groß werden zu dürfen
  • Sicherheit
  • Gummihüpfen
  • Nähe, Liebe und Geborgenheit

Als Basis von allem ist es wichtig, dass meine Kinder so viel Zeit wie möglich mit uns Eltern erleben. Und zwar qualitative Zeit.

Klingt irgendwie nach Druck, oder? Also wenn ich morgens um 8:25 immer noch Zuhause meinem Kind hinterherrenne, damit es die Schuhe endlich anzieht, weil wir in 20 Minuten irgendwo sein müssen dann ist das keine qualitative Zeit. Aber statt zu meckern habe ich mir vorgenommen es gelassener zu sehen. Diese morgendliche Hetze ist sowieso etwas was ich meinen Kindern eigentlich so gar nicht vorleben möchte.

Genauso will ich meine Kinder auch nicht ständig wegparken. Wie oft standen, wir vor einer Situation wo wir dachten: Oh das wird aber stressig, wenn wir beide Kids mitnehmen. Und schlussendlich war alles völlig ok. Noch besser, denn wir verbrachten als Familie gemeinsam Zeit. Mein Gefühl dazu ist auch, dass wir hier in Deutschland eher die Kultur haben, dass Kinder grundsätzlich stören. In anderen Ländern werden Kinder explizit mit einbezogen und gehören wie selbstverständlich dazu.

Du gehörst dazu und zusammen haben wir Freude und Spaß!- das will ich meinen Kindern vermitteln!

Wichtig ist, dass es gemeinsam Spaß macht und du oder auch ich das engstirnige und verkrampfte Denken abzulegen lernen. Ja da arbeite ich täglich an mir. Geht das Kind halt mal ohne Schuhe zur Tür raus. Schläft das Kind halt mal mit dem Schlafanzug auf Links, statt wieder mal zu kämpfen, dass das Oberteil andersrum angezogen wird. Kannste dann ein Buch mehr lesen bei der gewonnenen Zeit 🙂

Egal also, ob ihr mitten im ersten Sommer oder im 18. Sommer oder in einem der Sommer dazwischen seid: macht weiter mit dem, was ihr am liebsten tut, wenn es warm ist. Aber nicht aus Angst davor, dass es bald vorbei ist, sondern aus Freude daran, dass zu tun, was euch glücklich macht. Denn es wird im Idealfall die ganze Familie glücklich machen

LittleYears

Und danach?

Sobald der schleichende Prozess, der endenden Kindheit offensichtlich stattgefunden hat, ist es ja nicht vorbei. Dann haben wir junge erwachsene Kinder an unserer Seite. Ich freue mich jetzt schon meine Tochter mit Schminktipps oder Hochzeitsplanungen zu unterstützen. Wenn beide Bock haben fliegen wir an coole Orte und trinken Cocktails. Bestimmt Wunschvorstellungen 🙂 Wir werden sehen… Bis dahin schaffe ich schöne Kindheitserinnerungen.

Nichts ist beständiger als die Vergänglichkeit

Für mehr Tipps und Mama Alltag – Einblicke folge mir gerne auf Facebook oder Pinterest